Claim
Talk with us.
alt
Gregor Podlesny
Customer Consultant
g.podlesny@schneestern.com
+49 831 960 886-12
Pumptrack Linz und Stadt von obenPumptrack Linz und Stadt von obenPumptrack Linz und Stadt von oben
Kind fährt in einer Kurve im PumptrackKind fährt in einer Kurve im PumptrackKind fährt in einer Kurve im Pumptrack
Schneestern Mitarbeiter mit Rüttelplatte beim Bau eines PumptracksSchneestern Mitarbeiter mit Rüttelplatte beim Bau eines PumptracksSchneestern Mitarbeiter mit Rüttelplatte beim Bau eines Pumptracks
Kind mit Scooter fährt im PumptrackKind mit Scooter fährt im PumptrackKind mit Scooter fährt im Pumptrack

Pumptrack

Die „Wunderwaffe“ unter den modernen Sportanlagen. Wir planen und bauen nachhaltige Pumptrack Anlagen für Sie!

Pumptracks sind in aller Munde und das ist auch gut so! Sie fragen sich was ist das eigentlich und was kostet ein Pumptrack? Vielleicht wissen Sie aber auch schon bestens Bescheid und wollen direkt einen Pumptrack kaufen? Egal welche Voraussetzungen Sie mitbringen und welche Anforderungen Sie an eine Pumptrack Anlage haben, gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir Ihren individuellen Rundkurs, der auf Ihre Bedürfnisse eingeht. Sei es als Teil kommunaler Bewegungsförderung oder als touristisches Erlebniskonzept. Der Pumptrack als multifunktionale, nachhaltige und extrem langlebige Sportanlage begeistert so ziemlich alle Rad- und Rollsportler. Ganz unabhängig von Alter und Können fühlen sich Nutzer mit dem Pumptrack Bike, Longboard, Scooter, Skateboard und co. wie zu Hause. Nutzen Sie die Vorteile dieser Sportstätte mit einer hohen sozialen Rendite.

Unsere Kataloge für Pumptrack Anlagen

Pumptrack bauen

Bauarbeiten

Je nach Strecken- bzw. Anlagenformat können die Eingriffe von Hand oder mit dem Einsatz von Maschinen erfolgen. Grundsätzlich werden sensible Bereiche und Schutzzonen von Hand bearbeitet, bei unproblematischen und großen Eingriffen hingegen werden Maschinen eingesetzt.

Eingriffe in Natur und Landschaft

Unterschiedliche Ansprüche an die Anlagen- und Streckenformate erfordern eine individuelle Anpassung des Geländes und damit den Eingriff in die Natur. So muss beispielsweise bei anfängerfreundlichen Strecken steiles Gelände eventuell eingeebnet oder für Waldabschnitte eine Schneise angelegt werden.

Wassermanagement

Beim Bau von Bikestrecken und -anlagen ist es äußerst wichtig wie mit starken Niederschlägen umgegangen wird. Besonders bei Sprüngen und Steilwandkurven, aber auch bei größeren versiegelten Flächen ist der Bau von Entwässerungssystemen unerlässlich.
Denn eine effiziente Entwässerung bedeutet nicht nur längere Betriebszeiten, sondern auch weniger Instandhaltungsarbeiten.

Künstliche Hindernisse / Ausstattungen

Oft werden natürliche Hindernisse dem jeweiligen Strecken- und Anlagentyp nicht gerecht und müssen deshalb um künstliche Passagen erweitert werden. Die Bandbreite reicht hier von zusätzlichen verblockten Steinfeldern bis hin zu aufwendigen Konstruktionen aus z.B. Stahl und Holz. Jegliche künstlichen Elemente sind denkbar.

Pumptrack nachhaltig bauen

Das „richtige“ Bauen

Nachhaltigkeit bedeutet für uns vorrangig die richtige Strecke/Anlage für die richtige Zielgruppe zu bauen. Dabei sollte auch immer Multifunktionalität im Vordergrund stehen, um mit einer Anlange möglichst viele Sportgruppen zu erreichen. Relevante Sportanlagen angepasst auf das Sportverhalten dieser und kommender Generationen. Nur so kann garantiert werden, dass Anlagen auch nachhaltig und möglichst langfristig genutzt werden, was weitere und damit oft unnötige Baumaßnahmen aufgrund von verändertem Sportverhalten und damit den Einfluss auf die Natur auf ein Minimum reduziert.

Einfluss auf die Natur

Wir sind uns selbstverständlich bewusst, dass wir einen nicht unverkennbaren Einfluss auf die Natur haben. Daher lautet unser grundlegendes Prinzip: „So viel wie nötig, so gering wie möglich“, wenn es um den Eingriff in die natürliche Umgebung geht. Wir beschränken die Veränderungen an organischen Geländeformen auf ein Minimum und setzen einen bewussten Fokus auf die Renaturierung.
Denn auch wenn viele Baumaßnahmen auf den ersten Blick als irreversible erscheinen lässt sich mit einer durchdachten Herangehensweise ein Teil der ursprünglichen „Natur“ wiederherstellen.

Langlebigkeit

Das „richtige“ Bauen ist nur zielführend, wenn man auch darauf achtet, dass es möglichst lange Bestand hat. Deshalb steht unter dem Aspekt des nachhaltigen Bauens auch die Langlebigkeit unserer Strecke/Anlage im Fokus. Alle zentralen Punkte unserer Baumaßnahmen sowie die Wahl der Baumaterialen zielen drauf ab, den Wartungsaufwand so gering wie möglich zu halten und maximalen Bestand gegen nutzungsbedingte Verschleiß zu zeigen.

Sie haben die Fragen? Wir die Antworten!

Wie wird ein Pumptrack gebaut?

Bei Pumptracks gibt es unterschiedliche Bauarten. Gehen wir vom Asphalt-Pumptrack als Standardfall aus, dann unterscheidet sich das Vorgehen gar nicht allzu groß von „normalen“ Bauprojekten, wie z.B. dem Bau einer Straße. Bevor jedoch die erste Maschine damit beginnt, die Kubaturen den Pumptracks zu formen, geht jedem Projekt eine Planungsphase voraus. Startpunkt ist meist ein erstes Beratungsgespräch. Ist die Fläche bekannt, kann ein erster Vorentwurf angelegt werden und darauf aufbauend wird das weitere Vorgehen entschieden. Sind die Details geklärt, dann geht die planerische Tätigkeit in die "heiße" Phase. Was folgt, ist die klassische bauliche Umsetzung. Wenn Sie alle Schritte im Detail erfahren möchten, dann kontaktieren Sie uns für ein erstes Beratungsgespräch.

Für wen ist ein Pumptrack geeignet?

Ursprünglich wurden die ersten Pumptracks aus Erde und ausschließlich von und für Mountainbiker gebaut. Seit diesen Anfangstagen hat sich jedoch viel getan und mit der Einführung des Asphalt-Pumptracks hat sich das Nutzerspektrum maßgeblich erweitert. Grundsätzlich ist ein Pumptrack, unabhängig vom Sportgerät, für Anfänger, Einsteiger und Kinder genauso geeignet wie für erfahrene Sportler. Der Schwierigkeits- und Risikograd einer Anlage richtet sich nach der Geschwindigkeit der Nutzer und wird erst höher, wenn man auch schneller fahren kann. Oder anders ausgedrückt, wer langsam fährt, muss sich keine Sorgen vor Verletzungen machen. Was die Wahl der Sportgeräte betrifft, gilt beim Asphalt-Pumptrack: Alles was rollt. Mountainbike, Stadtrad, Skateboard, Laufrad, Inline-Skates, Scooter oder Rollstuhl, auf dem Pumptrack kann jeder Spaß haben.

Wie viel kostet ein Pumptrack?

Es dürfte keine große Überraschung sein, wenn man sagt, dass der Preis einer Pumptrack-Anlage sich nach deren Größe richtet. Grundsätzlich hat aber auch die Bauart neben der Größe auch einen entscheidenden Einfluss auf den Kostenrahmen. Ein Erd-Pumptrack mit einer befestigten Fahrbahn ist sicher die günstigste Lösung, aber auch die mit dem größten Wartungsaufwand. Entscheidet man sich für einen Asphalt-Pumptrack, ist ein weiterer Einflussfaktor die Art des Asphalts und die Wahl der verbauten Streckenelemente. So ist ein Pumptrack für Laufräder kostenmäßig nicht mit einer Profianlage mit zahlreichen Sprüngen und Kurven zu vergleichen, ungeachtet der Größe, der bauliche Aufwand ist entscheidend. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass selbst für größere Gemeinden die Kosten für einen Pumptrack weit unter dem liegen, was beispielsweise in einen neuen Fußballplatz investiert werden müsste.

Was sind die Vorteile von Asphalt-Pumptracks?

Ganz klar die Langlebigkeit und alle anderen Vorteile, die sich daraus ergeben. Asphalt-Pumptracks sind extrem wartungsarm und benötigen keinen großen Pflegeaufwand. Die Anlagen sind sehr beständig und dementsprechend auch sicher vor den meisten Arten von Vandalismus. Ein entscheidender Vorteil, der oft nicht direkt erkannt wird, ist die geringe Lärmverschmutzung von Asphalt-Pumptracks. Wählt man den richtigen Asphalt, ist der Pumptrack eine der „leisesten“ Sportanlagen überhaupt. Mit einer Schallleistung von ca. 80 DB ist der Pumptrack wesentlich leiser als z. B. Tennis- oder Fußballplätze.

Ansprechpartner

Portrait von Gregor Podlesny
Gregor Podlesny
Customer Consultant
+49 831 960 886-12